top of page

Garen im Rauch über langsamem Feuer.

Aktualisiert: 10. März

Barbecue (BBQ) ist hierzulande ein geläufiger Begriff, doch was die meisten Menschen damit verbinden, hat mit echtem Grillen wenig zu tun. Irgendwo in Amerika schmieren fettleibige Menschen mit Baseballkappen und Bier in der Hand verkohltes Fleisch mit einer eklig süßen, klebrigen Barbecue-Sauce - das ist das allgemeine Bild von Barbecue. Dabei ist Barbecue eine der edelsten Ernährungsphilosophien und eine der letzten Bastionen der traditionellen ländlichen Kultur Amerikas.

Die Schwierigkeit bei der Klärung des Begriffs "Barbecue" besteht darin, dass er selbst in den USA sehr unterschiedlich verwendet wird. Er wird auch mit dem Konzept und dem Inhalt von Barbecue verwechselt, da beides sowohl als Zubereitungstechnik als auch als Oberbegriff verstanden werden kann. Wir versuchen, auch diese Begriffe genau zu definieren (unter BBQ-Vokabular)




Grundsätzlich orientieren wir uns an den traditionellen Definitionen des Southern BBQ. Nach diesen Definitionen ist Barbecue in erster Linie eine Technik zur Zubereitung von Speisen. Es ist das Garen über einen längeren Zeitraum bei niedrigen Temperaturen in der Hitze von glühender, sauberer Glut. Das Holz selbst ist der wichtigste Bestandteil der auf diese Weise zubereiteten Speisen, denn es gibt nicht nur die Hitze, sondern auch die Aromen an das gegrillte Fleisch ab. Eine magische Verbindung von Glut, Fleisch und Rauch. Eine einfache, aber vielversprechende Grillmethode


Beim Grillen werden traditionell Fleischstücke gebraten: sekundäre, fette Teile wie Rippen, Schulter, Nacken, Brust, Speck. Die Aromatisierung mit Holz ist eine wahre Kunst, die Analyse der Aromen der verschiedenen Räucherhölzer und der Wert, den sie dem Fleisch verleihen, ist vergleichbar mit der Verkostung und dem Verständnis von Wein. Gewürze und Soßen zum Grillen sind ebenfalls ein Zweig der universellen kulinarischen Welt.





Grillen ist nicht auf die USA beschränkt. Auch in einigen Ländern Südamerikas gehört das Grillen zum Alltag. Die Traditionen der Volksküchen lassen vermuten, dass es auf der Welt Grillländer und Anti-Grillländer gibt. In Ungarn reicht die traditionelle Grillkultur vom Braten von Speck bis zum Grillen von frisch gefangenem Fisch auf einem improvisierten Spieß, da wir traditionell den Kessel zum Kochen auf offenem Feuer verwenden. Nur einen Steinwurf entfernt, im Süden und Osten, gibt es ernsthafte Grillkulturen.




Dieser Blog ist eine Entdeckungsreise in die Welt des Grillens. Erkunden, lernen, verstehen, Essen zubereiten und Lebensstil erforschen.

Low&slow, Räuchern über einem langsamen Feuer. Wie Charles Huggins, ein berühmter Grillmeister aus Texas, sagte:


"If you don’t have the time to cook them slow, then don’t cook ’em: Wenn du keine Zeit hast, sie langsam zu garen, dann lass sie liegen."


Aber wenn man sich die Zeit nimmt, langsam zu garen, eröffnet sich eine magische Welt.


Ziele des Blogs:

  • Das BBQ fördern.


Investieren Sie in einen BBQ und beginnen Sie, die Freuden des Grillens im Rauch zu genießen.

Für Männer über 30 und ihre Partnerinnen ist Grillen eine der befriedigendsten Leidenschaften. Es ist eine Quelle unendlichen Vergnügens, nicht nur für die, die es tun, sondern auch für die, die dabei sind.

  • Die Grundtechniken des BBQ werden ausprobiert und demonstriert.

Auf diese Weise werden Missverständnisse über das Grillen ausgeräumt.

  • Gemeinschaftsbildung, Schaffung eines BBQ-Forums.

Einen Raum für Interessierte zu schaffen, Erfahrungen und Erlebnisse auszutauschen und in Zukunft BBQ-Veranstaltungen zu organisieren.


Grillen mit einer verständnisvollen Hand und einer offenen Seele ist eine Art Ankunft in der Welt des Kochens. Wir wünschen allen Besuchern eine gute Reise!



33 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Rub (Trockenbeiz)

bottom of page